Menschen, die aus Großfamilien stammen, haben vielfach bereits viel Erfahrung mit der Regelung eines Familienalltags. Oft können sie sich auch auf die große Familie im Hintergrund stützen, wenn sie eine Familie gründen. Viele junge Paare stehen jedoch mit der Gründung einer Familie ziemlich allein. Die Großeltern stehen oft selbst noch im Berufsleben.

Gerade die sehr junge Familie braucht jedoch oft Unterstützung und Starthilfe. Es fehlt an Erfahrung, wie der Alltag mit Beruf und Kindern zu meistern ist, wie mit finanziellen Sorgen umzugehen ist, es herrscht oft auch Unkenntnis, wo gute Ratschläge zu bekommen sind. Bevor eine junge Familie in eine schlimme Krise gerät, weil sie mit den Alltagssorgen und der Verantwortung nicht zurecht kommen, sollte sie sich eventuell Hilfe holen.

Anlaufstellen für Hilfestellungen können Beratungen von gemeinnützigen Organisationen sein. Die Diakonie und ähnliche Stellen stehen nicht nur für die Versorgung älterer Menschen, sondern auch für Familien mit Problemen zur Verfügung. Auch die Jugendämter sind viel besser als ihr Ruf. Wer hier rechtzeitig nach Hilfen und Unterstützung fragt, erhält sie gewöhnlich.

Junge Menschen sind sozusagen im Internet auch zu Hause. Hier gibt es Foren für junge Eltern, junge Mütter, junge Familie, die sich Rat suchen wollen und ihn im Austausch mit anderen auch erhalten können. Auch Erzieherinnen und Erzieher im Kindergarten, Lehrer können bei Problemen angesprochen werden. Eine junge Familie sollte sich ein soziales Netz schaffen, sei es in der eigenen Familie, einem Freundes- oder Elternkreis. Kontakte lassen sich im Kindergarten knüpfen, aber auch auf dem Spielplatz, bei Eltern-Kind-Gruppen und mehr.